13. November 2014, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH

Studenten besichtigen Dammsanierungsarbeiten am Kraftwerk Oberpeiching

Bohrgerät und Bagger am Damm bei Oberpeiching

Umwelt- und Bauingenieure in spe besuchen BEW-Hochwasserschutzprojekt

Rund 20 Studenten der Technischen Universität München besuchten am Dienstag, 4. November 2014, Oberpeiching. Aus nächster Nähe besichtigten sie die Sanierungsarbeiten an den Hochwasserschutzdämmen am Lech, für die die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) verantwortlich ist. Die Führung übernahm der emeritierte Ordinarius für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TU München, Professor Theodor Strobl. Organisiert hatte die Exkursion sein ehemaliger Lehrstuhl.

Die angehenden Umwelt- und Bauingenieure, die allesamt im achten Semester studieren, konnten sich während der rund sechsstündigen Veranstaltung fundierte Praxis- und Theoriekenntnisse über die neuen Anforderungen zum Hochwasserschutz am Lech aneignen. Dabei werden neue Vorgaben vom Wasserwirtschaftsamt zum Bemessungshochwasser, sowie aktuelle Normen im Wasserbau umgesetzt. Für die BEW bedeutet das Folgendes: Sie ergänzt am Stauhaltungsdamm oberhalb der Staustufe Oberpeiching auf einer Länge von rund zwei Kilometern die bestehende Dichtung um eine zusätzliche Innendichtung. Das Projekt ist der erste Schritt der umfangreichen Sanierung der Staustufe Oberpeiching und soll Anfang 2015 beendet sein. Die Investitionen der gesamte Anlagensanierung an vier Staustufen am unteren Lech belaufen sich insgesamt auf über 26 Mio. Euro über einem Zeitraum von rund zehn Jahren.

Die Studenten erhielten unter der fachkundigen Führung von Patrick Menk, der Projektleiter der BEW bei diesem Bauvorhaben, aber nicht nur einen fundierten Einblick in die Baumaßnahmen, sie besuchten auch ein Reptilienhabitat, das als ökologische Ausgleichsmaßnahme geplant wurde. Zusätzlich erhielten sie eine Führung der derzeit ebenfalls laufenden Maschinenrevision durch Bernd Steiner, Projektleiter Maschinenbau, und schauten sich in Feldheim die laufenden Maßnahmen zur Wehrsteg- und Dammsanierung an. Zwei Vorträge zum Thema, indem die Umwelt- und Bauingenieure in spe unter anderem ein patentiertes Erdbetonmischverfahren kennenlernten, das die Bauzeit auch in Oberpeiching verkürzt und seine Natur schont, rundeten das gelungene Programm ab.


Bildnachweis: LEW/Hochgemuth