10. Februar 2015, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH

BEW für den Hochwasserschutz an der Donau im Einsatz

Kraftwerk Schwenningen

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) saniert in den kommenden vier Wochen den linksseitigen Donaudeich im Bereich des Wasserkraftwerks Schwenningen. Auf einer Länge von rund 700 Metern wird unterhalb der Blindheimer Brücke eine Stahlspundwand als zusätzliche Innendichtung in den Deich eingebaut. Insgesamt werden ca. 4.500 Quadratmeter Spundwand eingebaut.

Zudem saniert die BEW in den kommenden Wochen das linksseitige Donauufer unterhalb des Wasserkraftwerks Donauwörth. Auf Höhe der Kläranlage werden rund 2.500 Tonnen Wasserbausteine in die Böschung und in den unter Wasser liegenden Fuß der Uferböschung eingebaut. Um zur Einbaustelle zu gelangen, wird zunächst eine ca. 800 Meter lange Baustraße errichtet. Die Ufersanierung soll bis Anfang April abgeschlossen sein.

Beide Maßnahmen dienen dem Hochwasserschutz und gehören zu den Unterhaltsverpflichtungen der BEW beim Betrieb der Wasserkraftwerke.

Die Mittlere Donau Kraftwerke AG (MDK) ist Eigentümerin der vier Donaukraftwerke Dillingen, Höchstädt, Schwenningen und Donauwörth. Die Wasserkraftwerke der MDK erzeugen jährlich rund 215 Millionen Kilowattstunden Strom aus erneuerbarer Energie. Mit dieser Menge können über 61.000 Haushalte das ganze Jahr über mit elektrischer Energie versorgt werden. Die Kraftwerke werden von der BEW betrieben und von deren Zentralwarte in Gersthofen bei Augsburg aus ferngesteuert.

 

Mehr zum Thema Hochwasserschutz finden sie hier.