11. Mai 2015, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH

BEW und LBV verankern am Stausee Inningen ein Brutfloß für die Flussseeschwalbe

Brutflos für die Flussseeschwalbe im Stausee bei Inningen

Die BEW installiert ein Brutfloss für die Flussseeschwalbe am Stausee Inningen. Aufgrund der guten Erfahrungen am Illerstausee Lautrach im Unterallgäu sollte auch an der Wertach ein Brutfloß für die seltenen Vögel angelegt werden. In enger Zusammenarbeit mit der Kreisgruppe Augsburg des Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) wurde der Stausee Inningen ausgewählt, um eine Wiederbelebung der Region im Hinblick auf die Seeschwalbe anzuregen. Durch die fehlende Freizeitnutzung ist der Stausee Inningen bestens geeignet, um eine neue Heimat für diese Flugkünstler zu werden. Denn die Flussseeschwalbe benötigt zum Brüten offene, unbewachsene und störungsarme Kiesinseln.

„Die Anzahl der Flussseeschwalben in Bayern ist zwar in den vergangenen 40 Jahren von knapp 40 Brutpaaren auf 250 bis 300 gestiegen, unsere Region hat davon allerdings noch nicht profitiert. Dass uns nun die BEW bei der Wiederansiedlung dieses seltenen Vogels unterstützt und ein Brutfloß im Inninger Stausee installiert, freut uns doch sehr“, sagt Dr. Martin Trapp, Vorsitzender der LBV Kreisgruppe Augsburg.

Die Kosten für das Vorhaben betragen rund 6.000 Euro. Finanziert wird es durch den Fördertopf für Öko-Projekte der Lechwerke AG (LEW). Das vom TÜV Süd zertifizierte Stromprodukt „LEW Strom Aqua Natur“ garantiert dem Kunden nicht nur hundertprozentigen Wasserkraftstrom. Ein fixer Teil des Verbrauchspreises fließt in einen Förderfonds, der die Entwicklung neuer Formen der Energieerzeugung aus regenerativen Quellen fördert. Zusätzlich investiert LEW 1 Euro pro Monat und Vertrag in die Förderung regionaler Naturschutzprojekte. In den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel Nistkästen für Fledermäuse oder Wasseramseln an den Wasserkraftwerksgebäuden der BEW angebracht. Mehr dazu finden Sie auf der Projektseite "Öko-Projekte aus dem 1€-Fördertopf".