15. Juni 2015, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH

Verjüngungskur nach 60 Jahren

Revisionsarbeiten im Kraftwerk Rain

BEW bringt Wasserkraftwerk Rain auf den neuesten Stand der Technik

Auch Kraftwerke brauchen ab und zu einmal eine Verjüngungskur. So könnte man salopp die Revisionsarbeiten formulieren, mit denen die Fachleute der Bayerischen Elektrizitätswerke GmbH (BEW) das Wasserkraftwerk in Rain auf den neuesten Stand der Technik gebracht haben. Zwei Jahre dauerte das "Facelifting", rund drei Millionen Euro waren den Verantwortlichen die Eingriffe wert. Gelohnt hat sich die Investition allemal, und notwendig war sie obendrein. Schließlich war das Rainer "Kraftpaket", seit es im Jahre 1955 seinen Dienst aufgenommen hatte, ununterbrochen im Einsatz.

Die Sanierungsmaßnahmen im Einzelnen: Die BEW-Experten erneuerten die Leittechnik, sie optimierten die Turbinensteuerung, sie reinigten und überholten den Generator, sie prüften und sanierten die Turbinenlager, den Leitapparat und das Laufrad. Sie automatisierten zudem die Rechenreinigungsmaschine, und sie modernisierten die Fernüberwachung, die von der Zentralwarte in Gersthofen aus gesteuert wird.

Kurzum: Dank der Turbinenrevision und dem Automatisierungs-Update hat das Wasserkraftwerk Rain nun die besten Voraussetzungen, auch während der nächsten sechs Jahrzehnte sicher und zuverlässig Strom zu produzieren.

Strom für über 16.000 Haushalte

Hintergrund: Das Wasserkraftwerk Rain ist eines von 36 Wasserkraftwerken, die die BEW betreiben. Die beiden Kaplanturbinen generieren rund 57 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr – genug für über 16.000 Haushalte.

Mehr Infos zu den BEW-Wasserkraftwerken und eine kurze Erläuterung der Funktionsweise der verschiedenen Turbinentypen, mit denen sie arbeiten, finden Sie hier.