12. November 2018, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH

Spende statt Geschenke

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) spendet 3.000 Euro an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Kreisverband Neu-Ulm. Den Betrag investiert der Verein in das Projekt Wünschewagen Allgäu-Schwaben. BEW-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Pöhler hat vergangene Woche den Spendenscheck an Gerhard Walser, 1. Vorsitzender des ASB Kreisverbands Neu-Ulm, übergeben.

Im Rahmen der Aktion „Spende statt Geschenke“ verzichtet BEW bereits zum sechsten Mal auf Weihnachtspräsente für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner. Der so eingesparte Betrag kommt Institutionen zugute, die sich für sozial oder gesundheitlich benachteiligte Menschen in der Region einsetzen. Mit dem Wünschewagen Allgäu-Schwaben erfüllt der ASB schwerstkranken Menschen einen letzten Ausflugswunsch.

Wünschewagen„Für schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen sind oft schon geringste Distanzen nur schwer zu bewältigen, geschweige denn der Besuch weiter entfernter Ziele ohne durchgängige medizinische Versorgung“, sagt BEW-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Pöhler. „Der Wünschewagen macht genau das möglich und schenkt den Fahrgästen und ihren Angehörigen wertvolle Erlebnisse. Das unterstützen wir mit unserer Spende sehr gern.“

Sei es der Besuch beim Lieblingsfußballverein im Stadion oder ein Ausflug in die Berge – mit dem modernen Krankentransportwagen, der auf die besonderen Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt wurde, können die meisten Ziele gut erreicht werden. Dabei hat das Wohl des Fahrgastes oberste Priorität: „Unser Wünschewagen verfügt nicht nur über eine umfassende medizinische Ausstattung, sondern ist auch mit speziellen Stoßdämpfern, einer Musikanlage sowie einem harmonischen Licht- und Farbkonzept ausgestattet. Unsere Fahrgäste sollen so möglichst bequem und in einer angenehmen Atmosphäre ihr Wunschziel erreichen“, erklären Sylvia Rohrhirsch, Projektkoordinatorin, und Uwe Kuchinke, Projektleiter ASB Allgäu.

Das Projekt Wünschewagen Allgäu-Schwaben wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen und finanziert sich ausschließlich über Spenden und Sponsorenmittel sowie die Mitgliedsbeiträge des ASB. „Eine Wunscherfüllung mit diesem hohen Betreuungsniveau kostet bis zu 1.500 Euro. Damit die Fahrt mit dem Wünschewagen für die Fahrgäste kostenfrei ist, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Spende der BEW hilft uns daher sehr“, sagt Ulrich Nießeler, Geschäftsführer der ASB-Verbände Augsburg und Neu-Ulm. Der Betrag unterstützt neben der Fahrzeugfinanzierung auch die Organisation und Durchführung der Wunschfahrten sowie die Schulungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Der Wünschewagen ist ein Gemeinschaftsprojekt der ASB-Verbände Allgäu, Augsburg, Dillingen-Donau-Ries und Neu-Ulm. Schirmherr des Projekts ist ASB-Präsident Franz Müntefering.

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Augsburger Lechwerke AG. BEW unterhält und betreibt 36 Wasserkraftwerke an Donau, Günz, Iller, Lech und Wertach und gehört damit zu den führenden Wasserkraftwerksbetreibern in Bayern. Das Unternehmen erzeugt jährlich rund eine Milliarde Kilowattstunden Strom aus regenerativer Wasserkraft. BEW beschäftigt rund 150 Mitarbeiter. Der Unternehmenssitz liegt in Augsburg. 

Download

 

Pressefoto Spendenübergabe: BEW-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Pöhler (3.v.r. ) und LEW-Kommunalbetreuer Peter Kraus (2.v.r.) übergeben in Anwesenheit von Illertissens Erstem Bürgermeister Jürgen Eisen (rechts) die Weihnachtsspende an Gerhard Walser, 1. Vorsitzender ASB Kreisverband Neu-Ulm (4.v.l.), Sylvia Rohrhirsch, Projektkoordinatorin (3.v.l.), Uwe Kuchinke, Projektleiter ASB Allgäu (2.v.l.), und Ulrich Nießeler, Geschäftsführer ASB Regionalverbände Augsburg und Neu-Ulm (links).

Pressefoto Wünschewagen: Der Wünschewagen Allgäu-Schwaben ist auf die Bedürfnisse der schwerkranken Fahrgäste abgestimmt und bringt sie so bestmöglich versorgt und in angenehmer Atmosphäre an ihr Wunschziel.  

Bildnachweis: LEW / Bernd Feil