recharge.green

Logo recharge.green und Alpine


Im Projekt recharge.green soll gezeigt werden, wie man die Produktion erneuerbarer Energien in den Alpen mit dem Erhalt von Biodiversität und Landschaft in Einklang bringen kann.

Das Projekt vereint Organisationen und Institutionen aus unterschiedlichen Bereichen wir Forschung und Entwicklung oder öffentliche Verwaltung sowie aus Bereichen, die oft miteinander in Konflikt geraten, wie Naturschutz und Energieproduktion. Gemeinsam suchen Projektpartner und Projektbeobachter Lösungen für eine nachhaltige Nutzung erneuerbarer Energien in den Alpen.


Deutschland:
Bayerische Elektrizitätswerke GmbH │Internationale Alpenschutzkommision CIPRA _ Frankreich: Institut der Berge _ Italien: Europäische Akademie Bozen │Naturpark Seealpen │ Region Venetien / Direktion für Wirtschaft und Entwicklung der Berggebiete _ Österreich: Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Veterinärmedizinische Universität Wien │ Institut für Geographie, Universität Innsbruck │ Internationales Institut für angewandte Systemanalyse │ Regionalentwicklung Vorarlberg │ Umweltbundesamt _ Schweiz: Agroscope – Schweizer Forschung für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt _ Slowenien: Abteilung für Forstwirtschaft und erneuerbare Waldressourcen, Universität Ljubljana │Nationalpark Triglav │ Slowenischer Forstdienst │ Slowenisches Institut für Landwirtschaft

 

Energieproduktion und Naturschutz im Einklang

Die Alpen haben großes Potenzial für die Nutzung erneuerbarer Energien. Sie können dadurch einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit nimmt der Druck auf die Natur zu. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Lebensräume von Tieren und Pflanzen? Wie wirken sie sich auf die Landnutzung und die Qualität der Böden aus? Welches Ausmaß der Nutzung erneuerbarer Energien ist vertretbar?

Die Ergebnisse von recharge.green unterstützen die Umsetzung verschiedener EU-Richtlinien und Strategien und tragen zur Umsetzung der Alpenkonvention bei.

 

Pilotgebiet Obere Iller in Bayern

Pilotgebiet Obere Iller in BayernDie Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) betreibt an der Oberen Iller fünf Laufwasserkraftwerke. Die Jahreserzeugung von rund 130 Millionen Kilowattstunden reicht aus, um über 37.000 Privathaushalte mit Strom zu versorgen und vermeidet rund 90.000 Tonnen Kohlendioxid. Der Betrieb von Wasserkraftwerken ist mit Eingriffen in die Natur verbunden und verändert die Gewässerökologie in den Flussabschnitten. Bei der Modernisierung und dem Betrieb der Wasserkraftwerke achtet die BEW daher besonders auf den Erhalt der Lebensräume von Pflanzen und Tieren und strebt eine nachhaltige Verbesserung der Ökosysteme im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie an. Im Rahmen des Projekts recharge.green werden in der Pilotregion Obere Iller Maßnahmen entwickelt und untersucht, die sowohl zur Vermeidung und Minimierung von Eingriffen in den Naturhaushalt als auch zur Hebung von ökologischen Potentialen durch Wasserkraftanlagen angewendet werden können. Dabei stehen die Themen Durchgängigkeit an Stauanlagen und der Schutz der Fisch-population im Vordergrund. Denn Vitalität und Vielfalt der heimischen Fischpopulation sind ein wichtiger Gradmesser für den ökologischen Zustand des Gewässers. Dazu wird in einem ersten Schritt eine Bestandserhebung der Fischpopulation und ihrer Lebensräume durchgeführt. Die Ergebnisse werden im nächsten Schritt mit dem Referenzleitbild verglichen und Möglichkeiten zur Verbesserung abgeleitet. Um die Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüfen zu können, wird ein Kriterienkatalog zur Erfolgskontrolle entwickelt. Unabhängig davon wird die BEW Fisch-wanderhilfen an den Kraftwerken errichten, um die biologische Durchgängigkeit an der Oberen Iller herzustellen. Im Dialog mit den zuständigen Behörden, Fischerei- und Naturschutzverbänden werden im recharge.green Projekt zusätzliche Maßnahmen untersucht, die den Beitrag zur ökologischen Entwicklung des Flussabschnitts steigern können.


Mehr zum Projekt recharge.green erfahren Sie hier:

Communication manager
info@recharge-green.eu
www.recharge-green.eu

Ko-finanziert durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

 

Publikationen der BEW

Termine und Veranstaltungen der BEW

Downloads und Links